prev next


Elke Burkarts Provence 

Sie ist eine der beliebtesten Regionen Frankreichs, die Provence.
Sie wird verbunden mit Lebensart, mit Genuss, Savoir-Vivre, Ursprünglichkeit und Stil. Sie bietet Berge, fruchtbare Ebenen, Flüsse, üppige Garrigue, dramatische Schluchten, klare Seen, beste Weingüter, Museen, ein reiches kulturelles und künstlerisches Erbe, gastronomische Vielfalt und sportliche Höhenflüge.

Auf ihren zahlreichen Reisen durch die Provence und hier vorwiegend durch den regionalen Naturpark des Lubéron, fotografiert Elke Burkart leidenschaftlich gern, was insbesondere die folgenden Aufnahmen veranschaulichen.



Lehnen Sie sich zurück und unternehmen eine kurze Reise in die Provence, gleich hier und jetzt, am Schreibtisch, in der Bahn, ... wo auch immer Sie sich gerade befinden. Bon voyage!

 

© Elke Burkart

Falls Sie das eine oder andere Foto verwenden möchten, so dürfen Sie sich gerne per Mail an mich wenden. Danke.


Meine Tipps & Links

Gerne teile ich hier ein wenig von "meiner" Provence mit Ihnen. Passenden Lesestoff, Orte der Inspiration für „Mistraltage“, meinen Lieblings-Pastis, grossartige Weine, Musik und Informationsquellen.

Schauen Sie rein und lassen Sie sich verführen, resp. entführen - in die Provence.

 

Lubéron: Die offizielle Web-Seite von Vaucluse-Tourismus. Vaucluse ist das Département, in dem der Regionalpark des Lubéron liegt, Hauptschauplatz von "Mistraltage".

 

Die Fondation Maeght in Saint-Paul de Vence beherbergt eine wundervolle Kunstsammlung und sei jedem Kunstliebhaber empfohlen.

 

Die Zisterzienser-Abtei von Sénanque - ein absolut "magischer" Ort, ein Ort des Geistes und der Kontemplation. Allerdings ist das Hauptschiff der Kirche aktuell (2019) wegen Einsturzgefahr geschlossen und nicht zur Besichtigung frei. Es werden händeringend Geldspenden zur Aufnahme der dringend nötigen Arbeiten gesucht. Auf der Internetseite der Abtei erfahren Sie, wie Sie helfen können, dieses wichtige Kulturerbe zu erhalten.

 

Der Clos d Estellan bietet Chambres d hôtes und Gites unweit Bonnieux und ist ein wahrer "havre de paix". Der Pool ist auf dem Buchcover von "Mistaltage" abgebildet, und für Elisas Refugium bei Madame Jouve hat der Mazet des Clos d Estellan Pate gestanden.

 

Das wunderbare Restaurant der begnadeten Köchin Elisabeth Bourgeois, das für Juliens Restaurant im Buch Pate gestanden hat, der Mas Tourteron bei Gordes, hat im November 2018 seine Türen nach 30 Jahren des Gästeverwöhnens leider geschlossen.

Allerdings darf ein weiterer "Chef" nicht unerwähnt bleiben, wenn vom Lubéron die Rede ist: Edouard Loubet. Sternekoch seit seinem 24. Lebensjahr. Ein Meister seines Fachs. Seine Moulin de Lourmarin kommt in Mistraltage ebenfalls vor. Mittlerweile gibt es auch eine "entspanntere" Variante, seine Kreationen zu geniessen. Die Bergerie in der Domaine de Capelongue bei Bonnieux, im Quartier des Clapparèdes (unweit des Clos d'Estellan).

Unaufgeregt, dafür mit herrlichem Panorama von der Terrasse aus, erlebt man Gaumengenüsse im Restaurant des Hôtel des Remparts in Venasque. Der Verdauungsspaziergang durch das malerische Dörfchen lohnt sich ausserdem. Venasque ist weniger frequentiert und somit um einiges ruhiger als Gordes, jedoch ebenfalls eines der schönsten Dörfer Frankreichs - zu recht.

 

Wer die (Haute) Provence liebt und wunderbare literarische Beschreibungen, ausserdem intelligente Krimi-Höchstspannung, der ist bei Pierre Magnan bestens aufgehoben. 2012 leider verstorben, bleibt er dank seine Kommissars Laviolette in lebendiger Erinnerung.

 

Ausgezeichnete Weine (auch durch verschiedene "concours") findet man u.a. in der Cooperative von Bonnieux. Herrlich frische Weissweine, aber auch Rotweine mit Tiefgang (z.B. "Révélation", im Eichenfass gereift). Oder auch nach traditioneller Methode hergestellte Schaumweine...!

Roséweine empfehle ich unter anderem von der Domaine des Peyre in Robion. Falls Sie den Bauernmarkt vom Sonntag in Coustellet besuchen, läge eine Degustation in diesem Weingut quasi auf dem Weg.

Ebenfalls wunderbare Weine und ausserdem einen herrlichen Garten, den man besichtigen kann, finden sich südlich des Lubéron in Pertuis: Das Château Val Joanis - in mannigfacher Hinsicht einen Besuch wert, für Körper, Geist und Seele.

 

Marc Lavoine: Einige Zeilen seines Liedes "Demande-moi" dienen als Intro zum Roman "Mistraltage". Seit 30 Jahren als Chansonier (und auch immer wieder als Schauspieler) mit sinnlicher Stimme aktiv.

 

Wer gerne französische Musik hört, der ist bei Radio Nostalgie oder Chante France bestens aufgehoben. Über Internet-Radio oder auch oft über Kabel zu empfangen. Da liegt gleich Frankreich in der Luft - wo auch immer Sie sind.


Zwei junge Musikerinnen liegen mir besonders am Herzen, und welcher Frankreichfan oder französisch liebende Mensch kennt sie nicht?
Zaz und Louane. Hören Sie mal rein, falls Sie sie noch nicht kennen.

 

Keiner der Links wurde finanziert/gesponsert.



© aller Photos und Inhalte: Elke Burkart